Zum Inhalt springen
Startseite » Alle Artikel » Gesundheit » Was ist schlimmer: Cortison oder MTX? đŸ˜±

Was ist schlimmer: Cortison oder MTX? đŸ˜±

Cortison und MTX sind zwei Medikamente, die oft bei entzĂŒndlichen Erkrankungen wie Rheuma eingesetzt werden. Doch welches ist schlimmer? Diese Frage beschĂ€ftigt viele Patienten. WĂ€hrend Cortison schnell Linderung verschaffen kann, hat es auch zahlreiche Nebenwirkungen. MTX hingegen wirkt langsamer, aber seine Langzeitwirkung ist umstritten. In diesem Blog werden beide Medikamente genauer betrachtet und versucht, eine Antwort auf die Frage zu finden: Was ist schlimmer, Cortison oder MTX?

Was ist Cortison?

Cortison ist an sich ein körpereigenes Hormon, das von der Nebennierenrinde produziert wird. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Stoffwechsels und des Immunsystems. In der Medizin wird es oft synthetisch hergestellt und eben als entzĂŒndungshemmendes Medikament eingesetzt.

Cortison als einnehmbares Hormon-Medikamente, MTX

Cortison kann in verschiedenen Formen verabreicht werden, wie zum Beispiel als Tablette, Spritze oder Salbe. Es wird oft zur Behandlung von EntzĂŒndungen eingesetzt, wie zum Beispiel bei Asthma, rheumatoider Arthritis oder Hauterkrankungen.

Allerdings hat Cortison auch einige unerwĂŒnschte Nebenwirkungen, wie zum Beispiel Gewichtszunahme, Bluthochdruck und erhöhtes Infektionsrisiko. Deshalb sollte es nur unter Ă€rztlicher Aufsicht und nach sorgfĂ€ltiger AbwĂ€gung der Risiken und Vorteile eingesetzt werden.

Was ist MTX?

Im Vergleich dazu ist Methotrexat (MTX) ein weiteres Medikament, das zur Behandlung von EntzĂŒndungen eingesetzt wird. Es hemmt die Zellteilung und wird deshalb oft bei Krebs oder Autoimmunerkrankungen wie rheumatoider Arthritis eingesetzt.

Auch MTX hat einige unerwĂŒnschte Nebenwirkungen wie pot. Übelkeit, Haarausfall und erhöhtes Infektionsrisiko. Allerdings sind die Langzeitfolgen von MTX noch nicht vollstĂ€ndig erforscht.

Cortison vs MTX: Vergleich

Es ist eine schwierige Frage, die sich viele Menschen mit beispielsweise Rheuma stellen: Was ist nun also schlimmer – Cortison oder MTX? Die Antwort kann nicht eindeutig sein, denn beide Medikamente haben Vor- und Nachteile.

Eines vorab: Beide Medikamente sollten nur unter Àrztlicher Aufsicht eingenommen werden. Dies ist das Wichtigste, um die bestmögliche Wirkung zu erzielen und Nebenwirkungen zu vermeiden. Doch was ist nun schlimmer?

Cortison hat eine starke entzĂŒndungshemmende Wirkung, die bei akuten Schubbeschwerden sehr gut hilft. Es wird meistens als Kurzzeittherapie angewendet, da es nicht fĂŒr lĂ€ngere Zeit eingenommen werden sollte. Auch wenn es schnell anschlĂ€gt, hat es viele Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen oder Osteoporose. Siehe hierzu vor allem die Nebenwirkungen von Cortison-Nasensprays.

MTX hingegen ist ein Basismedikament, das in der Langzeittherapie eingesetzt wird. Es muss regelmĂ€ĂŸig und ĂŒber lĂ€ngere Zeit eingenommen werden und kann sogar die Krankheitsprogression stoppen. Allerdings ist auch hier Vorsicht geboten: MTX kann bei Überdosierung LeberschĂ€den verursachen oder sogar Krebs auslösen.

Da Cortison nicht fĂŒr lĂ€ngere ZeitrĂ€ume gedacht ist, ist Cortison schlimmer als MTX. Im Endeffekt gilt aber, dass man nicht pauschal sagen kann, welches Medikament schlimmer ist, denn es kommt immer auf den Anwendungsfall an und ist bei beiden eine AbwĂ€gung zwischen dem Nutzen und potenziellen Nebenwirkungen.

Mehr ĂŒber Nebenwirkungen von Cortison

Erfahre jetzt noch die genauen Nebenwirkungen von Cortison und wie sich dich betreffen, um eine informierte Entscheidung zwischen Cortison und MTX zu treffen.

Wann wird welches Cortison oder MTX verschrieben?

Beide Medikamente, Cortison und MTX, werden bei verschiedenen Erkrankungen eingesetzt.

Cortison wird oft bei entzĂŒndlichen Erkrankungen wie Rheuma, Asthma oder Allergien verschrieben. Es wirkt schnell und lindert die Symptome rasch.

a tube of toothpaste next to a tube of tooth paste
Cortison gegen Asthma

MTX hingegen wird vor allem bei rheumatoider Arthritis eingesetzt und wirkt langsam, aber nachhaltig auf die EntzĂŒndung ein.

In manchen FĂ€llen werden beide Medikamente kombiniert eingesetzt, um eine bessere Wirkung zu erzielen. Die Entscheidung fĂŒr das richtige Medikament hĂ€ngt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Schwere der Erkrankung, dem Alter des Patienten und möglichen Nebenwirkungen.

Es ist wichtig zu betonen, dass jeder Patient individuell betrachtet werden muss und es keine pauschale Antwort darauf gibt, welches Medikament besser oder schlechter ist. Solange man den Empfehlungen des Arztes befolgt, ist man in der Regel auf der richtigen Seite.