Zum Inhalt springen
Startseite » Alle Artikel » Schlaf » Schlafphasen bei Babys: Unterschiede des Schlafzyklus đŸ‘¶

Schlafphasen bei Babys: Unterschiede des Schlafzyklus đŸ‘¶

Schlafphasen bei Babys sind ein komplexes Thema, das viele Eltern beschĂ€ftigt. Die Schlafzyklen von Babys unterscheiden sich deutlich von denen Erwachsener und können zu Verunsicherung fĂŒhren. In diesem Blog möchten wir uns genauer mit den unterschiedlichen Schlafphasen bei Babys auseinandersetzen und Ihnen dabei helfen, die SchlafbedĂŒrfnisse deines Kindes besser zu verstehen. Wir werden uns mit der Dauer der einzelnen Phasen, den verschiedenen Arten des Schlafs sowie möglichen Störungen befassen. Denn nur wer die Schlafphasen seines Babys kennt, kann ihm einen gesunden und erholsamen Schlaf ermöglichen.

Wie unterscheiden sich die Schlafphasen bei Babys? đŸ‘¶

Wenn dein Baby schlĂ€ft, kannst du dir vorstellen, dass es verschiedene Phasen des Schlafens durchlĂ€uft. Verstehst du die Unterschiede zwischen den einzelnen Schlafphasen, kannst du besser verstehen, wie sich dein Baby fĂŒhlt und wie man ihm beim Einschlafen helfen kann. Der Schlafzyklus von Babys unterscheidet sich stark von dem der Erwachsenen. WĂ€hrend wir als Erwachsene durchschnittlich 90 Minuten in einer Schlafphase verbringen, dauert die Schlafphase bei Babys nur etwa 50 Minuten. Das bedeutet, dass Babys öfter aufwachen und sich im Bett umdrehen als Erwachsene.

Ein weiterer Unterschied ist die Anzahl der Schlafphasen pro Nacht. WÀhrend Erwachsene normalerweise vier bis sechs Schlafphasen haben, haben Babys bis zu acht oder neun. Das liegt daran, dass Babys mehr REM-Schlaf benötigen als Erwachsene.

Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Unterschiede im Schlafzyklus normal sind und Teil der Entwicklung eines Babys. Es kann jedoch auch dazu fĂŒhren, dass Eltern sich Sorgen machen, wenn ihr Baby öfter aufwacht oder unruhig schlĂ€ft.

Wenn du dir unsicher bist, ob dein Baby genug schlÀft oder ob es Probleme beim Einschlafen hat, solltest du dich an deinen Kinderarzt wenden. In den meisten FÀllen ist jedoch alles in Ordnung und das Baby wird mit der Zeit lernen, besser zu schlafen und lÀngere Schlafphasen zu haben.

Zu den Gemeinsamkeiten: Wie bei Erwachsenen gibt es bei Babys ist der REM-Schlaf oder auch Traumschlaf genannt. In dieser Phase schlĂ€ft dein Baby sehr fest und trĂ€umt. Seine Augen bewegen sich schnell hinter den Lidern und er atmet regelmĂ€ĂŸig. Er schlĂ€ft ungefĂ€hr 20 Prozent der Zeit in dieser Phase.

Traum wÀhrend die Babys in der REM-Schlafphase ist
Traum wÀhrend des REM-Schlafs

Zudem gibt es auch den Non-REM-Schlaf oder auch Leichtschlaf genannt. Diese Phase ist eher eine Art Dösen als tiefer Schlaf und dein Baby ist leicht zu wecken. Es atmet langsam und unregelmĂ€ĂŸig und seine Muskeln entspannen sich. Der Non-REM-Schlaf macht etwa 80 Prozent des Babyschlafes aus.

Es gibt abgesehen davon einen Unterschied zwischen den Schlafphasen: die sog. Wachphase oder AktivitĂ€tsphase. In dieser Phase kann dein Baby wach bleiben und seine Umgebung wahrnehmen, obwohl seine Augen geschlossen sind – ohne dass du es merkst! Die Wachphase macht nur etwa 1 Prozent des Babyschlafes aus und dauert meist nur kurze Zeit an.

Mehr zu den einzelnen Details der Schlafphasen erfĂ€hrst du hier❗